Der ultimative Guide für deinen Rucksackkauf

Weil ich mir einen neuen Rucksack für Mehrtagestouren und Klettersteige zulegen wollte, habe ich mich umfassend mit Rucksäcken beschäftigt. Dabei ist mir aufgefallen, auf wie viele Details geachtet werden muss, damit man den besten Rucksack für die eigenen Bedürfnisse findet. Bei meiner Recherche habe ich keinen Artikel gefunden, der mir alle Infos schön zusammengefasst hat, so dass ich mich gut beraten gefühlt habe. Darum werde ich versuchen, dir alles, was ich herausgefunden habe, hier schön aufzulisten, damit du den perfekten Rucksack für dich findest.

Tipp:

Auf der Homepage von Globetrotter gibt es eine Rucksackberater, der dir nach ein paar gezielten Fragen einige Rucksäcke vorschlägt. Wenn du aber wissen willst worauf es ankommt, solltest du auf jeden Fall weiter lesen.

Hier geht es zum Rucksackberater von Globetrotter*

Welche Rucksackgröße?

Die erste Frage, die du dir stellen solltest, ist: Was will ich mit dem Rucksack alles machen? Das ist für die Größe und die Ausstattung des Rucksacks wichtig. Dabei solltest du vor allem schauen, was für ein maximales Volumen du brauchst. Zur Not kannst du deinen Rucksack nicht ganz voll machen, aber du kannst nicht mit einem 20l-Rucksack auf Weltreise gehen. Im besten Fall hast du sogar für jede Situation einen anderen Rucksack.

Aber was genau sind die Unterschiede bei den Rucksäcken?

Tagesrucksack/Wanderrucksack (20-35L) (bei Globetrotter anschauen*)

Das sind relativ kleine Rucksäcke, die sich hervorragend für Ausflüge in die Stadt oder zum Strand eignen. Auch für Tageswanderungen, bei denen du nur etwas Proviant und vielleicht eine zusätzliche Jacke benötigst sind das die Rucksäcke der Wahl. Für mehrtägige Wanderungen bieten diese Rucksäcke allerdings nicht genug Platz. Vorteil: Diese Rucksäcke überschreiten oft die Maße für Handgepäck nicht, was für mich immer ein K.O. Kriterium wäre.

Tipp:

Handgepäck hat in der Regel eine Größe von 55cm x 40cm x 20cm. Das ist aber nicht standardisiert und sollte auf jeden Fall bei der jeweilige Fluggesellschaft noch einmal nachgelesen werden.

Tourenrucksack (30-45L) (bei Globetrotter anschauen*)

Die Rucksäcke sind für mehrtägige Touren jeder Art gemacht. Das reicht von Wandern über Klettern bis hin zu Hoch- oder Skitouren. Oft sind die Rucksäcke auf bestimmte Sportarten angepasst, weil sich die Anforderung leicht unterscheiden können. Ein Tourenrucksack für Klettersteige sitzt zum Beispiel so, dass er dich eher gegen die Felswand drückt als nach hinten zu ziehen.

Trekkingrucksack (45-65L+) (bei Globetrotter anschauen*)

Trekking bezeichnet Wanderungen ohne feste Unterkünfte. Du musst also alles dabei haben. Zelt, Kocher, Essen etc. Je nach länge der Trekkingtour bzw. Ausrüstung unterscheidet sich hier die Größe des Rucksacks. Die Rucksäcke werden auch gerne für lange Reisen hergenommen. Solltest du zum Beispiel eine Weltreise planen, wirst du ebenfalls in dieser Kategorie fündig (für lange Reisen sollte der Rucksack aber um die 60L haben).

Die Rückenlänge

Dieser Punkt wird oft vergessen, ist aber nicht weniger entscheidend. Nachdem du jetzt weißt, welche Art von Rucksack du möchtest, soll dieser auch noch gut passen. Dabei ist es extrem wichtig, dass der Hüftgurt an der richtigen Stelle sitzt und du das Gewicht des Rucksacks hauptsächlich mit der Hüfte trägst. Die Rucksäcke der verschiedenen Hersteller unterscheiden sich oft in der Rückenlänge und diese solltest du entweder messen oder vor Ort probieren. Prinzipiell würde ich immer einen Rucksack in einem Laden mit Gewicht 10 Minuten anprobieren. Erst dann kannst du wirklich sagen, ob der Rucksack bequem sitzt.

Tipp:

Deine Rückenlänge misst du von deinem Halswirbel C7 (das ist der, der etwas vorsteht, wenn man sich vorbeugt) bis zur seitlichen Oberkante deines Beckenknochens. Das gibt dir eine Idee, welche länge du in etwa brauchst. Dennoch solltest du die Rucksäcke unbedingt probieren. Oft werden gleiche Modelle auch mit unterschiedlichen Rückenlängen produziert.

Welche Rucksackausstattung ist sinnvoll?

Nachdem du jetzt weißt, welche Größe dein Rucksack haben soll und du vielleicht schon den ein oder anderen im Blick hast, geht es jetzt um die Ausstattung. Dabei habe ich dir rausgesucht, was die beliebtesten Optionen sind und welche Vor- oder Nachteile diese mit sich bringen.

Netzrücken

Durch ein Gestänge ist der Rucksack gewölbt und ermöglicht so eine deutlich bessere Durchlüftung. Das bedeutet aber auch, dass das Gewicht weiter vom Rücken entfernt ist und so die Lastenkontrolle eingeschränkt ist. Vor allem beim Bergsteigen oder Wandern ist gutes Gleichgewicht notwendig und der veränderte Schwerpunkt von Nachteil.

Trinksystem

Diese Ausstattung ist vor allem für Bergtouren. Über einen Trinkschlauch hast du Zugang zu einer Trinkblase, die im Rucksack sitzt. Dadurch musst du du zum Trinken den Rucksack nicht absetzen und trinkst tendenziell mehr. Nachteil sind das Befüllen und Säubern der Trinkblase, da dies oft als nervig empfunden wird. Ich persönlich bin auch kein Fan von der Trinkblase und greife lieber auf eine anständige Wasserflasche zurück.

Meine Wasserflasche auf Amazon anschauen*

Halterungen

Hier gilt wieder: was möchtest du mit dem Rucksack tun? Prinzipiell können Halterungen immer mal nützlich sein. Essentiell werden sie, wenn du einen Helm oder deine Stöcke befestigen möchtest. Auch eine schöne große Tasche für die Trinkflasche, Sonnenbrille oder Wertsachen finde ich immer sehr gut.

Fester Hüftgurt

Die meisten Rucksäcke kommen mittlerweile sowieso mit einem festen Hüftgurt. Für mich ist ein gut sitzender Hüftgurt mit das Wichtigste beim Kauf eines Rucksacks. Achte also darauf, dass der Hüftgurt bequem sitzt und die Kraft gut überträgt.

Für welchen Rucksack habe ich mich entschieden?

Wie gesagt war ich auf der Suche nach einem Rucksack, mit dem ich gut Tageswanderungen machen kann und in den ich auch problemlos meine ganze Ausstattung (Kamera etc.) reinbekomme. Außerdem sollte der Rucksack geeignet für Klettersteige sein. Ehrlich gesagt bin ich bei meinem ersten Besuch bei dem Globetrotter hier vor Ort nicht fündig geworden, da ich eine sehr lange Rückenlänge habe und bei allen Rucksäcken der Hüftgurt eher ein Bauchgurt war. Ich habe mir aber den Tatonka NORIX 32* und Ortovox TRAVERSE 30* nach Hause bestellt und ausgiebig getestet. Beide sitzen wirklich sehr gut, aber am Ende habe ich mich für den Tatonka Rucksack entschieden, da dieser optimal meine Ansprüche bedient und nicht vollgepackt auch als Handgepäck für Flüge genommen werden kann.

Meinen Kauf, den Tatonka NORIX 32 bei Globetrotter anschauen*

FAQ zum Rucksackkauf

Wie viel kostet ein guter Rucksack?2021-10-07T17:48:31+02:00

Für eine kleinen Tagesrucksack (25L) zahlst du etwa 60€. Für die größeren Tourenrucksäcke (30-45L) zwischen 100€-150€. Die großen Trekkingrucksäcke (45-60L+), die sich auch für lange Reisen gut eignen solltest du zwischen 150€ und 200€ kalkulieren.

Welchen Rucksack soll ich kaufen?2021-10-07T17:48:10+02:00

Je nachdem, was du geplant hast, musst du sehr individuell entscheiden welcher Rucksack zu dir passt. In der Regel gibt es drei Kategorien:

  • Tagesrucksack(20-35L): perfekt für Tagesausflüge zum Strand, in die Stadt oder kürzere Wanderungen geeignet.
  • Tourenrucksack(30-45L): perfekt für längere Wanderungen, Hochtouren oder Klettersteige geeignet.
  • Trekkingrucksack(45-65L+): perfekt für Trekkingtouren mit Selbstversorgung oder längere Reisen (z.B. Weltreise) geeignet.

Ich hoffe ich konnte dir bei deinem Rucksackkauf helfen und natürlich, dass du den perfekten Rucksack für dich gefunden hast.

Lass uns gerne in den Kommentaren wissen, für welchen Rucksack du dich entschieden hast.

Folge uns auf

Social Media

Autor

Hi :)

Ich heiße Julian, aber du kannst mich gerne Jules nennen. Ich liebe es zu reisen und alles mit meiner Kamera festzuhalten. Ich freuen mich riesig, dass du bei uns vorbeischaust und wünschen dir viel Spaß beim durchstöbern des Blogs!

mehr erfahren
Mehr zum diesem Thema

Die Beste kreditkarte für deine Reise

Zum Kreditkartenvergleich

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Nach oben