Wanderung zum Lago Di Sorapis

Der Sorapissee (ital. Lago di Sorapis) ist eines der Highlights der Dolomiten. Mit seinem türkis-blauen Wasser und einer tollen Gebirgskette im Hintergrund ergibt sich ein traumhaftes Panorama. Für jeden begeisterten Wanderer ist der Sorapissee ein tolles Ausflugsziel. Alles was du für die Wanderung wissen musst erfährst du hier!

Infos zur Wanderung:
  • Schwierigkeit: Einfach, aber nichts für Leute mit starker Höhenangst
  • Länge: 5,2Km einfach (11,4km gesamt)
  • Dauer: 1h 30min – 2h reine Gehzeit einfach (3-4h reine Gehzeit gesamt + Zeit am See gesamt)
  • Höhenmeter: 410m
  • Wanderweg: 215 (Rückweg gleich Hinweg)

Startpunkt und Anfahrt zum Lago Di Sorapis

Die Wanderung startet vom Passo Tre Croci aus. Diese Passstraße SR48 ist von Cortina d‘ Ampezzo gut ausgeschildert. Wenn du ein Navi hast, gibst du am besten einfach Passo Tre Croci als Ziel ein. Das Navi hat uns direkt an die höchste Stelle des Passes geführt. Von dort kannst du den Anfang der Wanderung nicht mehr verfehlen. Auf Google Maps ist sogar der Startpunkt der Wanderung zum Sorapissee markiert. Das Parken und die Anfahrt sind kostenlos, aber du musst schauen, wo du am Straßenrand einen Parkplatz bekommst, da häufig etwas mehr los ist. Damit du die Wanderung sicher findest, haben wir dir den Pass auf der Karte markiert. Auf dem Bild siehst du den Startpunkt zur Wanderung.

Blick auf den Parkplatz vor dem Startpunkt der Wanderung zum Lago Di Sorapis
Startpunkt der Wanderung zum Sorapissee

Die Wanderung zum Lago Di Sorapis

Der See ist nur zu Fuß oder mit dem Helikopter (uns doch etwas zu teuer) erreichbar. Das ist ein großer Vorteil, da es lange nicht so überfüllt ist wie z.B. am Pragser Wildsee. Die einfache Wanderung ist für jeden gut machbar. All zu große Höhenangst solltest du aber nicht mitbringen, da es an manchen Stellen neben dem Wanderweg steil abfällt. Aber eins nach dem anderen.

Mehr dazu:

Der Wanderweg schlängelt sich Anfangs durch einen Wald. Entlang der Berge geht es immer höher und tiefer in den Wald hinein. Der breite Wanderweg steigt nur leicht an und ermöglicht es dir, das umliegende Panorama, das immer wieder durch die Bäume blitzt, zu genießen. Bereits jetzt geht es schon sehr steil neben dem Wanderweg nach unten, was dir aber auch einen tollen Blick in das Tal ermöglicht. Der Weg führt dich über ein Geröllfeld und über ein kurzes Stück mit Altschnee, was aber keine wirkliche Schwierigkeit darstellt. Die ersten Kilometer kommst du deshalb sehr gut voran. Sie gleichen eher einem entspannten Spaziergang.

Waldwanderweg zum Sorapissee
Wanderweg zum Lago Di Sorapis mit einem Berg im Hintergrund
Ausblick auf eine Gebirgskette vom Wanderweg aus

Ein schwierigeres Stück

Nachdem sich der erste Teil der Strecke sehr leicht bewältigen lässt, wird der zweite Teil etwas anspruchsvoller. Aber keine Angst, auch dieser Teil ist für jeden machbar. Über etwas engere Treppen geht es immer höher hinaus. Du kommst zu der wahrscheinlich schwierigsten Stelle, wo du an dem Berg entlang musst und es neben dir sehr steil abfällt. Für jeden, der nicht so trittsicher ist oder etwas Höhenangst hat, ist aber zu jeder Zeit ein Geländer oder ein Drahtseil am Felsen befestigt, an dem man sich gut festhalten kann. Sobald der anspruchsvolle Teil geschafft ist, geht es wieder in den Wald. Es dauert nicht mehr lange, bis man die Hütte am See zum ersten Mal erblicken kann.

Wanderweg mit steil abfallendem Gelände auf der rechten Seite
Blick auf einen Berg von der schwierigen Stelle aus
Blick entlang dem abfallenden Gelände

Ankunft im Paradies

Mit der Hütte in Sichtweite geht es nur noch einen kleinen Anstieg hoch. Auch die Gebirgskette, die den Lago di Sorapis einrahmt, ist bereits erkennbar. Die letzten Meter fühlen sich mit dem Ziel vor Augen lange nicht mehr so anstrengend an. Endlich oben angekommen, liegt der türkis-blaue See ruhig in mitten des Gebirges. So schön, dass man es mit eigenen Augen gesehen haben muss. Die Farbe ist unbeschreiblich und ich habe tatsächlich noch nie etwas ähnliches gesehen. Die Zeit am See vergeht wie im Flug. Oben kann man eine kleine Rundwanderung um den See machen, zu einem Aussichtspunkt hochklettern oder einfach die Aussicht genießen. Alles in allem war das eine der schönsten Wanderungen, die ich in den Dolomiten gemacht habe. Nachdem alle Fotos im Kasten waren und wir uns noch einmal überzeugt haben, dass der See wirklich diese unglaubliche Farbe hat, haben wir den Heimweg angetreten. Der Rückweg verläuft genau wie du hochgekommen bist und du hast noch einmal die Möglichkeit, die Aussicht des Wanderwegs zu genießen.

Der erste Blick kauf die Hütte am Sorapissee
Endlich ist die Hütte am Lago Di Sorapis gut zu sehen
Fels mit der Markierung für Wanderweg 215 kurz vor dem Lago Di Sorapis
Der Sorapissee leuchtet uns das erste mal entgegen
Ausblick über den traumhaften, türkis-blauen Lago Di Sorapis

FAQ zum Lago Di Sorapis

Hat der Lago Di Sorapis wirklich diese Farbe?2021-08-04T14:27:33+02:00

JA! Der See strahlt in einem unglaublichen türkis-blau. Es ist nur schwer so etwas auf einem Foto einzufangen, also überzeug dich am besten selbst davon.

Woher bekommt der Lago Di Sorapis seine Farbe?2021-08-04T14:26:57+02:00

Die Farbe des Lago Di Sorapis ist auf den Felsstaub zurückzuführen, der von dem Gletscher durch die Schneeschmelze im Frühling in den See gelangt.

Kann man im Lago Di Sorapis baden?2021-08-04T14:26:27+02:00

Leider ist das Baden im Lago Di Sorapis verboten.

Wir waren von dieser Wanderung absolut begeistert und können sie nur empfehlen. Uns interessiert aber auch deine Meinung zu der Wanderung!

Lass uns in den Kommentaren wissen, wie du die Wanderung und den Lago Di Sorapis fandest.

Folge uns auf

Social Media

Autor

Hi :)

Ich heiße Julian, aber du kannst mich gerne Jules nennen. Ich liebe es zu reisen und alles mit meiner Kamera festzuhalten. Ich freuen mich riesig, dass du bei uns vorbeischaust und wünschen dir viel Spaß beim durchstöbern des Blogs!

mehr erfahren
Mehr zum diesem Thema

Die Beste kreditkarte für deine Reise

Zum Kreditkartenvergleich

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Nach oben